2009

November’s Despair

Drachensteigen lassen auf dem Titan

Die Sonne geht unter und taucht die Welt in einen roten Schein. Die gefärbten Wolken bilden unwirkliche Muster, die auch Landschaften ferner Himmelskörper sein könnten. Auch wenn man es kaum glauben mag, die Farben sind echt. Außer ein paar Kontrastanpassungen, alles wie aus der Kamera.

Schatten beim Sonntagsspaziergang

Night Vision

Todesstreifen

Auch heute noch birgt der ehemalige Grenzstreifen entlang der Spree tödliche Gefahren. Drohten früher die Kugeln der Grenzsoldaten, so ist es heute das Wasser selber das Gefahren birgt.

Traumberuf: Lokführer

Einer, der es geschafft hat: Viele geben die Träume Ihrer Kindheit auf, um sich in der Nichtigkeit des Alltags zu verlieren. Unser ganzer Respekt muss daher jenen gelten, die es schaffen den Weg bis zum Ende zu gehen.

Das Turm-Monster

Groß blicken seine Telleraugen vom Turm herunter, gierig leckt es seine hellen Zähne nach den vorbei huschenden Passanten, doch ohne Tatzen sie zu schnappen, wird es ewig hungrig bleiben.

Nieselregen auf Persening

Horus Tempel in Edfu

Nach langer Zeit habe ich mal wieder in den Ägyptenbildern gestöbert und bin dabei über dieses hier gestolpert. Im Geburtsland des Massentourismus ist es nicht leicht ein Bild ohne Touristenhorden zu machen. In diesem Fall gehörte ich natürlich auch dazu, aber sie stören halt etwas bei der Bildkomposition. Daher muss man sich auf die kleinen […]

Sturm in den Bergen

Gegensätze schieben sich an

Wir sind Gamer! Demo Berlin

Armageddon über dem Supermarkt

Ein Sommergewitter fegt über Berlin. Wo eben noch ein lauer Sommerarbend war, kleben nun dicke Wolken am Himmel, die Platzregen versprechen. Die letzten Sonnenstrahlen geben den Wolken eine blutrote Farbe. Zum Glück bietet der nahgelegene Rewe Schutz, sonst hätte ich echt Angst um meine Kamera gehabt.

Ein Schimmer der Hoffnung?

In Mitten von Tristesse sind es meist nur kleine Farbsprengsel, die den Alltag aufhellen. Aufgenommen wurde dieses Bild übrigens nicht etwa in den Beton-Schluchten Lichtenbergs, sondern ca. 25 m Luftlinie vom modänen Zentrums Berlin um den Hackeschen Markt herum.

Berlin Calling

Bender : Modell Afrika | Karneval der Kulturen

Aufgenommen bei Karneval der Kulturen. Eine afrikanische Gruppe zieht vorbei, in der Mitte eine Gestalt, die entfernt an den Bender von Futurama erinnert.

Schräger Vogel | Karneval der Kulturen

Bode-Museum mit Läufer

Striche in der Landschaft

Wenn die Zeit wie im Zuge verfliegt

Fischerboot im Sonnenuntergang

Auf der Nil-Kreuzfahrt zwischen Luxor und Edfu. Die Sonne verschwindet und in einem Seitenarm des Nils sind die Fischerboote unterwegs. Die Kameraeinstellungen waren der letzte Mist: Blende viel zu weit offen, um eine gute Tiefenschärfe zu erreichen und gleichzeitig war dadurch die Belichtungszeit am Anschlag, so dass der Himmel leicht ausgebrannt ist. Aber dennoch gefällt […]

A quite place

Wüstenblumen

Gefunden beim Herumstreifen um den Tempel von Ramses II. in Abu Simbel. Der blaue Streifen im Hintergrund ist der Nasser-See.

Auseinander gelebt

Manchmal werden im Laufe der Zeit die Unterschiede einfach zu groß.

Geisterfinger tasten nach Licht

Im Schneegestöber verschwimmen Farben und Formen. Gleichzeitig bekommt die Welt ein merkwürdiges Eigenleben: Lichter beginnen zu tanzen und sonst leblose Objekte bekommen ein Eigenleben.

Teufelsberg

Der Berliner Teufelsberg ist heute primär als Naherholungsgebiet bekannt und lädt je nach Jahreszeit zum Drachen steigen lassen, spazieren gehen oder rodeln ein. Nur in wenigen Ecken erinnert er noch daran, dass ein Großteil seiner Geschichte kriegerischer Natur ist. Das Fundament besteht zum größten Teil aus Trümmer des zweiten Weltkrieges und darauf gebaut ist eine […]

Wenn der Himmel leer ist

Eine der vielen Herausforderungen beim Fotographieren in Ägypten ist der Himmel. Dieser verdammt große, leere Himmel, der jede Landschaftsaufname mit halbwegs weitwinkeligem Charakter füllt, ohne wirklich zu füllen. Keine Wolke gibt Textur, selbst Kondensstreifen sind selten. Die Bilder wirken zu nächst einfach nur leer und die eigentlich Landschaft verliert sich in ihnen. Erst bei genauerer […]

Ziviler Ungehorsam im 21. Jahrhundert

Vorbei die Zeiten als man noch gegen Datensammlung, Waldsterben und Atomrakten protestierte und mit kreativen Aktionen dem System seine (eigenen) Wiedersprüche aufzeigte. Heute bekämpft man lieber Abstell-, Rauch- und andere Verbote, welche die kleinbürgliche Existenz scheinbar beschneiden. Auch das Niveau der Proteste hat nachgelassen.

Sonnenaufgang über der Lybischen Wüste

Nach dem Weckruf um 3 Uhr morgens fuhren wir von Assuan 280 Km gen Süden nach Abu Simbel, um den dortigen Tempel zu besichtigen. Gegen halb sechs wagten sich dann auch die Sonne hervor und wir erlebten diesen bunten Sonnenaufgang in der Wüste.

Würzburger Festung bei Nacht

Dieses Bild entstand bei gefühlten -30 Grad in der Nacht des ersten Weihnachtsfeiertages. Es war saukalt und zu Hause wartete Omas guter Kuchen, aber die klare Luft zog mich hinaus in die Nacht.

Tonne im Eis gefangen

Die Rummelsburger Bucht im Januar 2009: Die gesamte Bucht ist zugefroren und nur ein paar vereinzelte Tonnen und eingefrorene Boote erinnern daran, dass hier normalerweise der flüssige Aggregatszustand vorherschend ist.

Geheime Botschaften

Was will uns der Autor hiermit sagen?

Morgens halb sechs in Luxor

Nach 20 Stunden Abenteuer-Programm mit Egypt Air begann mit diesem stillen Moment der Urlaub.