Pilger & Ruinen: Hampi Geschichten aus Indien XIII

Hampi, dass ist ganz am Schluss der Reise noch einmal Indien mit allen seinen Widersprüchen: Jahrhunderte alte Tempel und Paläste treffen auf Pilger mit Smartphones. Brennende Hochebene trifft auf malerische Palmen-Haine.

In Mitten der Hochebene von Karnataka gelegen, war Hampi  einst die Hauptstadt des Königreiches Vijayanagar. Von der einstigen Pracht sind heute nur noch weit verstreute Ruinen und Tempelanlagen übergeblieben. Einige der Tempel sind mittlerweile “richtige” Ruinen im europäischen Sinne und von der UNESCO als Kulturerbe anerkannt. Der zentrale Virupaksha Tempel hingegen ist weiterhin im Betrieb und zieht zu den hohen Festen Pilger aus den umliegenden Gebieten an. Mit seinem fast 50m hohen Gopuram dominiert er die Landschaft  aus fast allen Blickrichtungen.

Am Fluss herrscht ein buntes Treiben: Reisende nutzen die Gelegenheit, um den Staub der langen Straßen abzuspühlen und Languren-Affen fechten die Vorherschaft um die heißen Steine aus. Irgendwo im Wasser soll es Krokodile geben, aber das stört den Badebetrieb nicht großartig.

Geschichten aus Indien

Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: